Reiter kämpfen mit Pfeil und Bogen um Erfolge

 DSC6982 B s

Zum ersten Mal überhaupt fand am Wochenende des 15. und 16. Juli 2017 in Saarwellingen ein Turnier im Berittenen Bogenschießen statt. In Kooperation mit dem Steppenreiter e.V., den Bogenreitern Hochwald (Trainingszentrum im Saarland) und dem Reit- und Fahrverein Saarwellingen e.V. wurde recht kurzfristig ein Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft dieser jungen Sportart auf dem Reitgelände in Saarwellingen organisiert.

Die Initiatorin Margit Kleinbauer, Leiterin des Trainingszentrums der Bogenreiter Hochwald in Weierweiler, hatte den zweitägigen Wettbewerb recht kurzfristig ausgeschrieben.

Durch den Grundkurs im Berittenen Bogenschießen im April diesen Jahres, welchen die Sportwartin Marie Meier initiiert hatte, waren die Kontakte entstanden und daraus die Idee des Turniers. Es fanden einigen Überlegungen statt, wo eine Wettbewerbs-Bahn aufgebaut werden könnte. Denn hierfür wurde sowohl eine grade Strecke von 90 m, als auch eine Strecke von ca. 150 bis 160 m benötigt. Letztere durfte jedoch auch mit einem leichten Bogen beginnen und enden. Hinzu kam der Aspekt der größt mögliche Sicherheit für Teilnehmer, Zuschauer, aber auch Unbeteiligte. Nur wenige Anlagen haben die Möglichkeit alle Aspekte unter eine Hut zu bekommen, doch das gelang Margit und Marie in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des RuFVS.

Margit selbst kam vor gut acht Jahren über eine Pferdemesse zu dieser Reit-Disziplin. Schnell waren Sie und ihr Sohn Maximilian von der Sportart begeistert. "Vor allem für Jungs ist es eine tolle Sportart.", verriet Margit der Saarbrücker Zeitung. Und die Aussage seiner Mutter bestärkt Max durch inzwischen mehrfach errungene deutschen Jugendmeistertitel. Beide konnten sich auch in Saarwellingen behaupten und wichtige Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft am 09. und 10. September in Walldorf sammeln.

Insgesamt waren an beiden Tagen jeweils 14 Teilnehmer am Start. Trotz der kurzfristigen Ausschreibung meldeten Teilnehmer aus dem Saarland, aber auch aus der Eifel, Luxenburg, Mainz, Heidelberg, Bonn und sogar eine Teilnehmerin aus dem Steigerwald in Bayern. Die Teilnehmerzahl selbst ist zwar noch ausbaufähig, doch auf Grund der durchweg positiven Rückmeldungen der Teilnehmer sowohl zur Anlage, als auch der Organisation sollte das kein Problem darstellen. Zahlreiche Helfer waren gemeinsam mit den Teilnehmern angereist und erklärten mehrfach, dass sie beim nächsten Turnier ganz sicher auch selbst mit dem Pferd anreisen und antreten würden.

Während am Samstag der "Ungarische Wettkampf" angeboten wurde, erläuterte Angela Graefen von den Steppenreitern (Mainz) den Zuschauern und Interessierten zahlreiche Informationen rund um den Wettkampf selbst, aber auch den zahlreichen unterschiedlichen Techniken der Teilnehmer und deren Ausrüstung. Auch auf Fragen ging sie gerne ein und hierdurch konnte so mancher Wissensdurst gestillt werden. Am Samstag galt es auf einer 90 Meter langen Bahn in insgesamt 9 Durchgängen je Teilnehmer und innerhalb des Zeitlimits von max. 18 Sekunden, auf den in der Bahnmitte aufgestellten sogenannten Scheibenturm zu schießen. Lediglich in der Gangart Galopp abgefeuerte Pfeile zählten und dies sah von außen viel leichter aus, wie die Neulinge der Sportart schnell feststellen durften. Doch alle hatten viel Spaß und so fand am Abend am gemeinsamen Lagerfeuer und in gemütlicher Runde die Siegerehrung des ersten Tages statt.

Sportwartin Marie Meier trat nach ihrem Grundkurs im April und einer weiteren Trainingseinheit auf dem Gelände von Margit Kleinbauer ebenfalls beim Turnier an. Sie sah das Turnier direkt vor der Haustür als großartige Übung an. Auch wenn noch nicht alles perfekt lief und die Ausrüstung bisher nur geliehen war, so freute sie sich sehr über die tolle Gemeinschaft unter den Bogenreitern und die bislang einzigartige Turniererfahrung. Besonders stolz war sie auf ihre beiden Pferde. Nicht nur ihr Reitpferd Janosch legte einen souveränen Lauf nach dem anderen hin, auch Stute Sea, welche gemeinsam mit Johanna Pfister startete begeisterte Zuschauer und Teilnehmer gleicher Maßen. Grade da sich Johanna und Stute Sea erst seit Freitagabend kannten, waren die Erfolge des neuen Pferd-Mensch-Teams enorm!

Der Sonntag begann für die Teilnehmer schon recht füh. Pferde versorgen, Ausrüstung vorbereiten, die Bahn umbauen für den "koreanischen Wettkampf", Warm-Schießen, Tipps austauschen... Auch wenn alle Wettbewerbe in der Einzelwertung stattfinden, so herrschte ein freundliches und immer hilfsbereites Miteinander unter den Bogenreitern. Überall wurde gemeinsam angepackt und Tipps gegeben, wenn etwas gesehen wurde. Dankbar nahmen auch die Neulinge des Turniers die zahlreichen Tipps an, wenn auch nicht alle sofort umgesetzt werden konnten.

Um elf Uhr startete dann der zweite Wettbewerbstag und hier galt es nun, gleich auf mehrere Scheiben schießen zu müssen. Dies erforderte auch durch die vergrößerte Bahnlänge eine höhere Geschwindigkeit des galoppierenden Pferdes sowie des Reiters beim Nachziehen und Zielen. Hier bewiesen alle Teilnehmer erneut, wie gut die Verbindung zwischen Pferd und Mensch funktionierte und begeisterten auch die Zuschauer.

Auch wenn die Resonanz beim Publikum in Saarwellingen zur Premiere noch etwas verhalten war, war die Gemeinschaft unter den Teilnehmern und die Wettkämpfe absolut sehenswert!

 

Turniersieger bei den Wettkämpfen

Samstag - ungarischer Wettkampf
Jugend:
1. Platz Johanna Pfister (Steigerwald)
2. Platz Lene Frewell (Eifel)

Erwachsene:
1. Platz Jens Vogt (Eifel)
2. Platz Angela Graefen (Mainz)
3. Platz Joachim Rudloff (Heidelberg)

 

Sonntag - koreanischer Wettkampf
Jugend:
1. Platz Johanna Pfister (Steigerwald)
2. Platz Lene Frewell (Eifel)
3. Platz Paula Schmitz (Eifel)

Erwachsene:
1. Platz Jens Vogt (Eifel)
2. Platz Maximilian Klein (Weierweiler)
3. Platz Bettina Pratt (Luxemburg)

Die saarländischen Teilnehmer Margit Kleinbauer und Maximilian Klein konnten dich für die Teilnahme an der DM qualifizieren - herzlichen Glückwunsch!

Weitere Infos zum Berittenen Bogenschießen unter: www.diesteppenreiter.de

   
© 1974 - 2017 Reit- und Fahrverein Saarwellingen e.V.